Umsteigen in Dubai

Das Drehkreuz im Nahen Osten

humorvoll - ORIENTierungslos von Sibylle Kannengiesser

Kennen Sie das? Es gibt Menschen, die grundsätzlich in die falsche Richtung laufen. Und mit grundsätzlich meine ich, dass sie das auch tun, wenn sie das Terrain eigentlich schon gut kennen. Wie etwa der Ausgang des Lieblingsgeschäftes in die Einkaufsstraße. 100 Mal geshoppt und beim Rausgegehen: Zack, schon wieder falsch abgebogen. Komisch, oder? Meine Freundin Hildegard ist so eine. Im Oktober flog ich mit ihr und Emirates nach Sri Lanka - natürlich über Dubai. 

Dubai Airport

Wir werden mit dem Bus vom Flugzeug ins Terminal geshuttelt und stehen, kaum zu glauben, im Stau! So viele Busse fahren über das Rollfeld. Draussen gefühlte 40°C, drinnen hingegen frische 20°C. Hildegard zieht fröstelnd das Jäckchen über. Dubai International ist nach Atlanta und Peking der drittgrößte Flughafen der Welt: 88 Millionen Passagiere wurden 2017 auf dem ultramodernen Airport abgefertigt, und alle haben es geschafft! "Kann doch eigentlich nicht so schwer sein!", ermutige ich Hildegard bei Ankunft. Als keine Antwort kommt, drehe ich mich um - aber Hildegard ist schon wieder weg. 

Alle Shops sehen gleich aus

Die Shops sehen irgendwie alle gleich aus! Kosmetik, Gold, Lederwaren, noch mehr Gold, Elektroartikel und vieles mehr. Alles ultrasauber, auch die Waschräume. Obwohl die Beschilderungen mehr als ausreichend sind, besteht eine gewisse Gefahr im Kreis zu laufen. Nachdem ich das durchschaut habe, brauche ich mich nur noch auf eine Bank zu setzen und zu warten, dass Hildegard wieder vorbeikommt. Dauert auch nicht lange. Und weil es grad so gemütlich ist, lasse ich sie gleich noch eine Runde drehen. Sie merkt es nicht, und freut sich über das Wiedersehen nach Runde 3.

Umsteigezeit

Bei Umsteigeverbindungen schreibt Emirates uns ein Minimum von einer Stunde und 15 Minuten vor. Wenn das Terminal gewechselt werden muss, geht das zu Fuß oder mit der Schnellbahn. Obwohl das Gepäck durchgecheckt wird, brauchen wir Zeit bei der obligatorischen Sicherheitskontrolle: Auch im Transitbereich! Besser nicht bummeln! Sollte Ihre Verbindung mehr Umsteigezeit haben, ist das durchaus positiv und entspannend. So kann man noch etwas shoppen oder, wie bei mir, mal wieder nach Hildegard suchen! Ich finde sie am Pistazien-Stand. Übrigens ein echter Geheimtipp und durchaus bezahlbar!

Iglus und die Marhaba Lounge

Hildegard habe ich nun quasi angeleint. Wir haben noch zwei Stunden Zeit und möchten uns noch die Schlafsessel und die Marhaba Lounge ansehen. Die Sessel sehen gemütlich aus, sind kostenfrei, aber durchgehend von tiefschlafenden Indern belegt. Wie kleine Iglus stehen die Schlafkapseln vor uns. Diese sind stundenweise buchbar: 1 Stunde kostet ca. 15 € (4 Stunden ab 45 €, 8 Stunden ab 75 €). Komplett schallgedämmt sollen sie sein, und es gibt sie sogar für Familien.

Auch Economy Gäste können sich in die Marhaba Lounge einbuchen. Sie befindet sich direkt hinter der Sicherheitskontrolle im Terminal 3 in der Nähe vom Gate B21. Ideal für Gäste, die mit dem A380 fliegen. Hier kann ich Hildegard endlich sicher parken: Essen und Getränke sind frei, es gibt Duschen und Arbeitsplätze mit Internet. 3 Stunden kosten hier etwa 60 € pro Person.

Dann ist unser Umsteiger in Dubai vorbei und es geht weiter nach Sri Lanka! Hier beginnt ein weiteres Abenteuer: Mehr

Der Flughafen ist ultramodern und ich bin geblendet von all dem Gold und Konsum! Dieser Airport schläft nie: Ein Erlebnis für sich!
Ihre Sibylle Kannengiesser, FAHRENKROG Kronshagen, 0431 61100, ska@fahrenkrog.de

Sie haben Fragen zu Emirates oder Dubai? Schreiben Sie mir:

Um das Formular abzusenden, müssen Sie unseren AGB und Datenschutzrichtlinien zustimmen:

Unsere FAHRENKROG Erlebnisse mit Emirates:

Mein Schiff und Emirates

Seit 6 Jahren arbeite ich im Reisebüro und bin noch nie mit einem Kreuzfahrtschiff gefahren. Das darf ich gar keinem erzählen!
Tobias Mahrt an Bord

Emirates A380

Wir waren schon an Bord!
A380 Erfahrungen

Dubai: Ferraris und Falken

Verrückt: Diese Stadt war vor nicht einmal hundert Jahren noch ein Dorf von Perlentauchern. 
Katrin Relius im Orient