Nachts im Zoo

Gänsehaut in Singapur hatte Yasmin Niegel

In der Hand fühle ich meine Eintrittskarte zur „Night-Safari“ im Zoo von Singapur, und der kurze tropische Regenschauer ist zum Glück gerade wieder vorbei.
Aus dem schwarzen Dschungel vor mir wabert Dampf und Nebel.
Ein Ruck – und es geht los…

Zuerst gleitet die Bahn durch absolute Dunkelheit. Ich höre und rieche die Tiere der Nacht ganz deutlich – alle Sinne sind geschärft.  Dann plötzlich etwas Licht: Wir halten direkt vor den Löwen. Kein Gitter trennt mich von diesem wunderschönen Wesen mit den goldenen Augen. Nur ein viel zu schmal scheinender Wassergraben. Warum schaut er mich so intensiv an? Neugierde? Hunger?

Natürlich ist alles safe – schließlich bin ich in Singapur, einem der sichersten Länder der Welt. Trotzdem spüre ich meinen Herzschlag ganz deutlich. Ständiges Rascheln im Gebüsch – was schleicht da um mich?

Über eine halbe Stunde erlebe ich auch andere nachtaktive Tiere wie Bären, Hyänen und die putzige Fishing-Cat. Einige kommen mir ganz nah. Ein Tapir trottet sogar einen Augenblick direkt neben mir her. Fast zum Anfassen – soll ich mich trauen?

Das hell erleuchtete Visitor Center mit seinen Glitzerkugeln und Winke-Katzen erscheint mir danach fast fehl am Platz, so berauscht bin ich noch von den Eindrücken der Nacht - ich kaufe trotzdem etwas…

Der nächste Tag wird heiß – ich schlendere durch die historischen Viertel, die sich dicht an die gläsernen Wolkenkratzer schmiegen. Das Indische Viertel verzaubert mich mit bunten Farben und himmlischen Gerüchen nach Curry und Pfeffer. Die Stadt wirkt entspannt – fast entschleunigt, was an dem übersichtlichen Verkehr liegen mag. Viele Singapurer fahren U-Bahn – perfekt modern ausgebaut und sehr günstig. Auf PKWs liegen hingegen so hohe Abgaben, dass so ein Statussymbol gut überlegt sein will. Auch ein Weg zur Verkehrsberuhigung. 

Aber auch zu Fuß ist vieles schnell erreichbar. Natürlich will ich zum Hafen – zum Hotel Marina Bay Sands – dieses gigantische Bauwerk in Form eines Schiffes auf drei Stelzen ist nicht zu übersehen. Schon auf dem Weg vom Flughafen dominiert es das Stadtbild. 200 Meter über mir planschen die Gäste im Pool aus Glaswänden.

Singapurs Wahrzeichen: Das Marina  Bay Sands Hotel


Was für eine Aussicht bietet sich mir von hier oben! Hunderte Schiffe liegen vor Anker an der Küste, die Sonne spiegelt sich tausendfach in den Hochhäusern. Besonders eindrucksvoll am Abend: Die imposante Laser-Show vom Dach des Marina Bay Sands. Die passende Musik ist rund um die Marina zu hören und vibriert bis in die Fußsohlen!

Der unglaubliche Infinity-Pool in 200 Metern Höhe ist nur Hotelgästen vorbehalten, und sollte ich mal wieder nach Singapur kommen, werde ich auf jeden Fall in diesem Hotel wohnen!  Für "Nur - mal - gucken" gibt es ein Observation Deck in der 57. Etage, welches allerdings 14 € p.P. kostet. Kostengünstiger geht es beim Besuch der Cè la vi Sky Bar auf der selben Ebene mit 360° Panorama-Blick. Hier zahlen Sie nur Ihr Kaltgetränk. Der Eingang ist in Tower 3. 

Singapur berührt alle Sinne – diese Metropole bietet nicht nur spannende Unterhaltung bei einem kurzen Stopp-Over, sondern genug „Futter“ für eine unvergessliche Städtereise. Ihre Yasmin Niegel
Gerne stelle ich Ihnen Ihre persönliche Singapur-Reise zusammen. Schreiben Sie mir: yni@fahrenkrog.de
Um das Formular abzusenden, müssen Sie unseren AGB und Datenschutzrichtlinien zustimmen:

Bildnachweise: ©Singapore Zoo / nights safari; Yasmin Niegel, pixabay, touristikerfotos